Deutschland

2
2

Argentinien

Liveticker: Deutschland - Argentinien

Just another 2:2 in Dortmund

DIE MANNSCHAFT präsentiert sich in Dortmund als guter Gast und verspielt gegen Argentinien eine 2:0-Führung. Kommt jetzt mit der Mentalitätsscheiße: der Ticker.

imago images

20:30 Uhr

Liebe Leute, herzlich willkommen zum Ticker. Und was sollen wir sagen: Es ist ein Scheißtag. Wir haben lange überlegt, ob wir angesichts der Ereignisse in Halle überhaupt tickern sollen, haben uns dann aber dafür entschieden. Weil es ja irgendwie weitergehen muss, auch wenn das schwer fällt. In diesem Sinne: Fuck Nazis!

20:33 Uhr

Das Motto des Abends heute übrigens: Der Umbruch, den Jogi Löw weiter vorantreibt. Und dafür unter anderem Sebastian Rudy nominiert hat. Mal im Ernst, noch ein, zwei Absagen mehr, und ich hätte meine Schuhe aus dem Schrank geholt und nervös auf mein Handy geschaut.

20:35 Uhr

Oha! Die erste Überraschung auf der Bank. Ich kann es nicht glauben. Damit war nicht zu rechnen. Es ist... Rebekah Vardy.

20:38 Uhr

Holpriger Umbruch also bei Deutschland, andererseits: Schaut man sich die Aufstellung der Argentinier an, macht das auch nicht unbedingt den absoluten Weltklasse-Eindruck. Kenne da noch Otamendi und Dybala, der Rest klingt, als würde der argentinische Verband in der Oberliga Ostwestfalen Leute mit argentinischen Großtanten scouten. Schön, dass der FC Gütersloh 2000 den Juan Foyth freigestellt hat.

20:39 Uhr

Experte heute übrigens Jürgen Klinsmann. Direkt im Infight mit Laura Wontorra: »Jaja, Nationalmannschaft, dies das. Aber wusstest du, Laura, dass Katar ganz toll ist und uns eine WM der Extraklasse erwartet, vielleicht die beste aller Zeiten? Hach, ich wünschte, ich hätte den WM-Pokal damals 1990 in den Nachthimmel von Doha gereckt, und nicht in jenen von Rom. Aber naja, das Leben ist kein Wunschkonzert. Außer in Katar übrigens, dort schon. Hach, hach.«

20:43 Uhr

Klar, Leute. Sex ist toll. Aber kennt ihr das Gefühl der Erleichterung, wenn ihr die Choreo des Fanklubs Nationalmannschaft seht und sie ohne Gas-geben-Fauxpas auskommt?

20:45 Uhr

Hier die Aufstellung der Nationalmannschaft:

Ter Stegen

Kennichnicht – der Dicke von den Bayern – Typ von Freiburg – Kennichnicht

Can – Kimmich

Gnabry – Endlich mal Havertz – Schürrle in spe

Typ von Freiburg

1.

Anpfiff – das bekamen sie in Dortmund zuletzt vor allem, wenn Aki nach einem 2:2 mal wieder in der Kabine vorbeischaute.

2.

Kapitän von DIE MANNSCHAFT ist heute übrigens Joshua Kimmich – und das, nachdem (!) er auf bei uns auf dem Cover. Von wegen 11FREUNDE-Fluch!

4.

Der DFB bedankt sich mit einem feinen Zug beim BVB dafür, dass das Spiel heute in Dortmund stattfinden kann: Hat extra nur so viele Karten verkauft, dass man das »Borussia« auf der Tribüne noch klar und deutlich lesen kann.

5.

Dieser Tage ja auch so etwas wie Jogi-Löw-Festtage: Gleich zwei Spieler vom SC Freiburg in der Startelf - und der Mann muss sich angesichts der Verletztenmisere und des Freiburger Höhenflugs dafür nicht einmal rechtfertigen.

7.

Toller Tag auch für Emre Can: Darf auch mal wieder international spielen.

8.

Gnabry kommt mit Tempo über rechts, bleibt aber hängen. Vielleicht sollte er beim nächsten Mal auf der anderen Seite probieren, da spielt einer von Tottenham.

11.

Niklas Süle bringt ter Stegen mit einem Rückpass etwas in Bedrängnis. Ist offenbar #TeamNeuer.

14.

Erste gute Chance für Deutschland: Brandt kommt mit Tempo, schließt ab - Marchesin löscht.

16.

Aber der nächste sitzt! Klostermann (war da nicht was mit Doping?) bedient - na klar - Serge Gnabry und so wie der im Moment drauf ist, reicht es halt, wenn er einfach mit dem Ball am Fuß umfällt - Tor.

21.

Rummsbumms, feiner Konter Deutschland, 2:0 Havertz. Schön, dass Löw den so oft spielen lässt.

24.

Zweinull für Deutschland also. Aber mal im Ernst: Irgendwas ist passiert. Kaputtgegangen. Verschwunden. Ich fühle nichts, wenn ich ein Tor der deutschen Nationalmannschaft sehe. Es ist mir egal. Die Spieler. Der Trainer. Die Manager. Ich bin abgestumpft von dieser ganzen schwachsinnigen Jung-von-Matt-Scheiße rund um die #MNNSCHFT. Dieser ganze, unehrliche PR-Quatsch. Und ich weiß nicht, wie diese Entwicklung je wieder korrigiert werden könnte. Durch einen Schweini-Cut nach 1442 argentinischen Schlägen und Tritten? Durch ein Lothar-Solo durch die gesamte Abwehr Jugoslawiens? Durch Icke Häßler 92? Gehe mal eben gedankenverloren in meinem Panini-Italia90-Heft blättern.

26.

Aber mal was anderes, was mir noch am Herzen liegt: Dem Typen, der vorhin durch irgendein Gebrüll die Schweigeminute für die Opfer in Halle gestört hat, dem sollen sämtliche Zähne im Mund wurzelbehandelt werden. Und der andere Typ, der laut hörbar »Halt die Fresse« brüllte, kann sich gern bei mir melden. Er bekommt ein Bier.

27.

Trotzdem natürlich komisch, dass die Fans noch immer eine Schweigeminute machen.

30.

Nächste Chance Deutschland, aber Brandt verpasst. Wahrscheinlich fehlt ihm der kongeniale Partner.

33.

Eieiei, richtig dicke Chancen jetzt auf beiden Seiten innerhalb kürzester Zeit. Unterm Strich dann aber wie ein Treffen von Trump und Kim Jong-un: Zweimal Pfosten.

36.

Mittlerweile hat das hier so ein bisschen was von einer Runde »Siedler von Catan« mit der Familie: Unterhaltsames Spielchen, aber so richtig Begeisterung will dann doch nicht aufkommen.

38.

Kaum schreibe ich das, schwappt in diesem Moment auch noch so eine halbgare La-Ola durchs Westfalenstadion. Das vielleicht etwas mehr als halbvoll ist. Bei Nieselregen. An diesem ohnehin schon beschissenen Tag. Mehr Symbolik geht kaum.

40.

Niklas Süle legt sich mit Linienrichter an. Der sollte lieber vorsichtig sein - sonst holt Süle noch den Rest der Straßenbande.

43.

Fast jeder Angriff läuft über Gnabry, der Junge ist wirklich überall. Würde mich nicht wundern, wenn er in der Halbzeit Jürgen Klinsmann als Experten ablöst.

45.

Und dann ist Halbzeit. Pünktlich. Und noch bevor die Kamera ganz hoch zum »Borussia«-Schriftzug schwenken kann, geht RTL in die Werbung. Wir gehen mit!

21:39 Uhr

Werbung. Hass. Hätte ich einen Wunsch frei, wäre das eine abgefuckte Version dieser fürchterlichen Check24-Spackofamilien-Werbespots. Die Check24-Mutter, wie sie mittags schon den Wein aufmacht und ihren Ehemann mit dem Yoga-Lehrer betrügt. Der Check24-Vater, der seine Check24-Tochter vom Sport abholt, um einen Blick auf deren Freundinnen zu erhaschen und der abends auf Check24 rezeptfreie opiumhaltige Arzneimittel googelt. Der Check24-Sohn, der seit einem Jahr so tut, als würde er noch zur Schule gehen, eigentlich aber morgens das Haus verlässt und den ganzen Tag in der Spielo rumhängt. Die Spots würde ich gucken, ehrlich.

46.

Weiter geht's, 2:0 für Deutschland also. Aber vorsicht: Das Spiel ist in Dortmund. Da kriegt die Heimmannschaft eigentlich immer zwei Tore.

48.

Sebastian Rudy übrigens immer noch auf der Bank. Sebastian Schindzielorz hat es in der ersten Halbzeit einfach sehr gut gemacht.

50.

Dann Luca Waldschmidt mit der Chance, nagelt das Ding aber vom Strafraumeck ans Außennetz. Das ist mir aber schon in der Liga aufgefallen, dass der eine amtliche linke Klebe hat. Würde gern mal einen Pressschlag zwischen ihm und Martin Kree sehen. Wahrscheinlich würde man von der Druckwelle zehn Meter weggeschleudert werden.

54.

Wer es übrigens echt gut macht, ist Debütant Robin Koch. Und so nebenbei: Ich bin komplett ok damit, dass der heute dabei ist. Sportlich können wir darüber diskutieren, aber was sein Vater für die Akzeptanz der Minipli-Schnauzbart-Kombo gemacht hat, ist mit Gold gar nicht aufzuwiegen. Ohne dessen Pionierarbeit würden wir auf der Straße immer noch komisch angeguckt werden.

56.

Erneut ein feiner Konter der Deutschen, nach Passstaffette über Brandt und Havertz vergibt am Ende Emre Can. Ich will ja nicht rumunken, aber was der Rudy mit dem Ball gemacht... ach, lassen wir das.

59.

Auch ein besonderes Spiel für Jogi Löw übrigens. Er war seit Monaten nicht mehr in einem anderen Bundesligastadion als dem in Freiburg oder Hoffenheim.

61.

Begeisterung für argentinische Namen, Teil I: de Paul. Klingt, als würde 'ne Kölsche Jung von seinem Freund erzählen: De Paul heut wieder klasse drauf, doo.

63.

Begeisterung für argentinische Namen, Teil II: Finde ja auch, dass »Tagliafico« ausgesprochen hübsch klingt. Wie ein richtig gutes Pasta-Gericht. Mit Trüffel oder so. Werde morgen in der Mittagspause mal bei unserem Stamm-Italiener vorbeischauen.

66.

Bums! Tor für Argentinien, Lucas Alario trifft per Kopf. Fehlt also nur noch ein Treffer für die Südamerikaner und in Dortmund ist wieder alles beim Alten.

69.

Paredes zieht aus der Distanz ab, aber der Ball ist für ter Stegen wie ein Urlaub in der Karibik: ein schöner Grund zum Fliegen.

72.

Jetzt verhöhnt Löw das Dortmunder Publikum: Bringt mit Suat Serdar für Gnabry einen Schalker in die Partie. Wenn er dann noch Rudy einwechselt, gibt's vielleicht sogar noch Emotionen von den Rängen.

76.

Kimmich bolzt einen Freistoß direkt aufs Tor, Marchesin boxt den Ball weg. Nicht nur diese Gesellschaft verroht, Freunde.

79.

Wow. Dieses Nationalmannschaftspublikum. Wem Walgesänge zu aufregend sind, der kann sich bei RTL sicherlich die Tonspur der Außenmikrofone besorgen.

82.

Komisch eigentlich, wie schnell sich die Fußballwelt weiterdreht. Jogi Löw ist noch da, klar. Aber als Deutschland und Argentinien bei der WM 2010 aufeinandertrafen, stand da an der Seitenlinie noch Diego Maradona in Maßanzug und mit gepflegtem, graumelierten Vollbart, der von Weisheit und Weltmännischkeit zeugte. Neun Jahre später ist der Mann halb Trainer, halb Pausenclown bei Gimnasia und nur eine Privatjet-Party davon entfernt, sich einen Handstaubsauger an die Nase implantieren zu lassen.

85.

Jetzt kommt er tatsächlich, der Sebastian Rudy. Toll. Vielleicht kann er sich mit einer engagierten Leistung ja für einen Top-Klub empfehlen. Schalke oder so.

88.

Toll, die Nationalelf geht das eigene Imageproblem proaktiv an und imitiert das originale Dortmunder Bundesliga-Feeling. Was bedeutet: 2:2. Wann bringt Favre endlich Mario Götze?

89.

Gedanken am Abend: Hat Jogi Löw Mats Hummels vielleicht ausgebootet, um einem potentiellen Nivea-Testimonial-Konkurrenten zu schaden?

90.

Zwei Minuten Nachspielzeit. Die Leute wollen halt auch was geboten bekommen für ihre 100 Euro pro Ticket.

90.+2

Und das war's. Deutschland gibt eine 2:0-Führung aus der Hand und spielt nur 2:2. Ist das vielleicht ein Mentalitätsproble.. oh Gott, Herr Reus, wie sind Sie hier reingekommen? Was wollen Sie mit der Axt? Herr Reus, bitte ni- aarhhghgblrgbrgdlr...

22:42 Uhr

Ein insgesamt so-lala-es Spiel. Bester Mann unserer Meinung nach: Der Typ, der den Schweigeminuten-Störer mit einem herzhaften »Halt die Fresse« zur Räson brachte. Vielleicht einer für die Startelf gegen Estland? Mh, Jogi? Wie dem auch sei: Schönen Abend euch noch.