Skandalkicker Ansgar Brinkmann

»Ansgar, das Spiel ist aus!«

Sie schreiben in Ihrem Buch von »tödlichen Mischungen«, die Sie zeitweise in sich reinschütteten.
Wie gesagt, ich habe extrem selten getrunken. Nur wenn es Anlass gab – so zwei, drei Mal im Jahr – habe ich mich richtig abgeschossen. Da wusste ich oft morgens nicht mehr, was passiert war.

In Gütersloh stolzierten Sie mit nacktem Oberkörper über acht Taxis und rollten am Ende vorwärts über die Motorhaube ab. Ein zünftiger Vollrausch.
Von mir aus. Wenn ich als Aktiver drei Bier trank, war ich schon angeschossen. Wenn Schnäpse dazukamen, kam ich schnell in den roten Bereich. Ich konnte schließlich nix ab.

George Best hat gesagt: »Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach verprasst.« Fürchteten Sie nie, dass es Ihnen im Leben ähnlich ergehen könnte wie ihm?
Wie gesagt, saufen war bei mir eher die Ausnahme. Und: In seiner Kategorie habe ich nie gespielt, aber ich habe mir auch nie so geschadet. Der hatte ein Talent, das ihm offenbar auf anderer Ebene fehlte.

Als Sie in Gütersloh vom achten Taxi abrollten, sahen Sie in die finsteren Gesichter der Taxifahrer und sagten: »Und was ist mit euch? Wollt ihr sterben?«
Ich hatte 1,8 Promille auf dem Kessel und einer von denen sagt: »Keine Angst, ist nur der Ansgar.« Wir kannten uns in Gütersloh. Da war viel Ironie mit dabei. Wissen Sie, was die Polizisten sagten, als ich in ihrem Blickfeld erschien? »Ansgar, das Spiel ist aus!« Die beste Aussage überhaupt. Und stiegen in ihr Auto und fuhren weg. Auch wenn ich es oft übertrieb, meistens waren mir die Leute wohlgesonnen.

Wie war es, wenn Sie nach solchen Aktionen morgens aufwachten?
Glauben Sie ernsthaft, dass ich mir da selbst auf die Schulter geklopft habe? Sondern? Ich dachte: »Ansgar, das darf nicht mehr passieren, sieh endlich zu, dass du deinen Job vernünftig machst. Und wenn du rausgehst, fahr nicht immer an die Tanke, an die alle fahren.«

Aber?
Es hat nie lange angehalten. Ich bin doch wieder dahin, wo alle waren. Weil ich sicher war, es würde anders laufen. Selbstvertrauen ist mein Hobby. Ich habe mir nie Gedanken gemacht, dass ich aus der Mannschaft fliege.

Ihre beste Schlagzeile?
Sinngemäß hat mal einer geschrieben: »Brinkmanns wiederkehrende Bewerbung für den Kirchenchor wird unter diesen Voraussetzungen wohl auch in Zukunft abgelehnt«. Recht hat er: Ich komme irgendwann in die Hölle.

Würden Sie heutigen Profis etwas mehr von Ihrer Mentalität wünschen?
Wenn BVB-Profis vor dem Champions-League-Spiel in Tottenham einen Friseur ins Hotel kommen lassen, kann ich nur lachen. Wenn ich vor Spielen etwas ins Hotel bestellte, waren es im Zweifel Nutten. (Lacht.) Aber ich habe es auch nie geschafft, auf dem Niveau zu spielen.

Das komplette Interview mit Ansgar Brinkmann findet Ihr in der Spezial-Ausgabe von 11FREUNDE zum Thema »Fußballskandale« – jetzt überall, wo es Zeitschriften gibt und unter shop.11freunde.de!