Abgehört: Krisensitzung in Dortmund

„Wofür steht bloß dieses BVB?“

Ihr habt Euch immer gefragt, wie eine Krisensitzung beim BVB abläuft? Dank neuester Abhörmethoden aus dem Schäuble-Ministerium haben sich die Jungs von schwatzgelb.de nach dem Karlsruhe-Spiel Gehör verschafft. imago images
(23.30 Uhr in der Dortmunder Geschäftsstelle. Mit verächtlichem Blick schaut Sportdirektor Zorc auf den neben ihm sitzenden Wörns, der mit glitzernden Augen auf seinem Gameboy spielt. Mit einem lauten Knall geht plötzlich die Tür auf und Trainer Doll sowie Manager Watzke stürmen herein.)

Wörns: Och, menno. Jetzt hab ich durch den Schreck doch noch das Gegentor bei FIFA kassiert.

Zorc (hämisch): Mensch Christian, das ist ja mal was ganz Neues bei Dir!

Watzke: Guten Abend, meine Herren! Wir sind hier heute zusammengekommen, um über das heutige Spiel beim KSC knallhart zu reden!

Wörns: Muss das denn sein? Die anderen sind schon alle im "Justins" und ich muss hier noch rumsitzen. Wir ham doch immerhin ein Tor gemacht.

Zorc: Doof nur, dass ihr immer mindestens drei kassiert, wa?!

Doll: Wir dürfen jetzt auch nicht draufhauen auf die Jungs! Ich weiß ja, was sie können: Reden, die Ärmel hochkrempeln und kämpfen. Ich bin mir ganz sicher, dass wir aus diesem kleinen Tal wieder rauskommen und bis zur Winterpause an den oberen Tabellenplätzen schnuppern. Ich mache das ja auch nicht zum ersten Mal!

Watzke: Um das klar zu sagen: Die Geschäftsführung des BVB, also EVONIK, steht ganz klar hinter unserem Trainer und wir werden keinen Millimeter...

[ad]

(Plötzlich geht die Tür auf und Peter Neururer steckt den Kopf herein.)

Neururer: Aki, schuldige die Störung, aber alle Nummern sind weg vor deinem Büro. Die letzte hat der Sander erwischt und der Mourinho macht schon die ganze Zeit den Herrmann, wann er denn endlich dran wäre.

Watzke (peinlich berührt): Ähh, einen Moment noch. Wir sind sicher gleich fertig.

(Neururer geht wieder, während Doll mit seinem traurigen Dackelblick auf die Tischkante starrt.)

Wörns: Kann ich jetzt gehen?

Zorc (rastet aus): Nein, verdammt!! Heute ist nix mehr mit Disco. Ich habe es langsam satt mit euch und eurem Scheißfußball!

Doll: Aber Michael, es hilft doch nicht, jetzt auch noch draufzuhauen! Wir kommen...

Zorc: ...da nur gemeinsam raus, wenn wir alle an einem Strang ziehen und uns nicht gegenseitig zerfleischen. Seite 37 aus "Was sage ich als Trainer nach verheerenden Niederlagen?". Vergiss nicht zu sagen, dass wir knallhart schauen, wer unseren Weg mitgeht!

Watzke: Also, das hat ja keinen Zweck mehr hier. Ich sag euch mal, wie wir das bei mir in Erlinghausen lösen. Wenn wir da gegen den Tabellenletzten 0:5 verloren haben, gehen wir alle abends "Zum goldenen Hirsch" zum Manni und kippen uns mal alle einen hinter die Binde. Aber ihr könnt ja wahrscheinlich nimma saufen, ihr Versager!

Wörns: Doch und heute gibts im "Justins" sogar "Happy Hour" und wenn wir uns beeilen, dann...

Zorc: Und sowas ist mein Nachfolger als Kapitän!

(Während Zorc mit den Tränen kämpft, geht die Tür auf und Reinhard Rauball kommt herein.)

Rauball: Guten Abend, meine Herren. Der Rahmen-Spielterminkalender sieht für die Saison 08/09 so aus, dass wir im Septemb....

Watzke: Boah, Reinhard, du bist hier beim BVB und nicht bei der DFL. Setz dich dazu und halt den Mund oder fahr nach Frankfurt. Haste auf der A 45 wohl mal wieder die falsche Richtung gewählt, woll?

Rauball (überlegt lange): Hmm, ich kenn euch zwar nicht alle, aber ich lerne ja auch gerne neue Menschen kennen.

(Rauball holt sich einen Stuhl und setzt sich zwischen Wörns und Zorc. Eine sicherlich wohlweisliche Entscheidung.)

Watzke: So, wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, beim Manni im Hirschen! Ja, wie gesagt. Wir kommen nur wieder zu Punkten, wenn mal der ganze Verein gemeinsam einen saufen geht. Wir haben doch da unsere tolle Event-Ebene in der Nordtribüne, da werde ich für kommenden Dienstag einen Termin machen. Aber wie stellt ihr euch denn vor, da unten wieder rauszukommen.

Doll: Also, es bringt jetzt nichts, noch weiter auf die Jungs draufzuhauen. Die sind doch schon alle verunsichert genug, aber ich weiß, dass meine Jungs alle einen guten Ball spielen können. Das sehe ich doch täglich im Training. Wir müssen hart arbeiten, das ist ganz klar und dann werden wir auch gegen Bochum wieder erfolgreich sein. Mit dem Publikum im Rücken werden wir dort alles geben und ich kann jetzt schon versprechen: So ein Spiel wie gegen den KSC wird es dann nie wieder geben!! Wir werden in dieser Woche ganz genau schauen, wer unseren Weg mitgeht und im Zweifel knallhart die Leute aussortieren, die nicht dazu bereit sind. Wir müssen den Kopf jetzt oben lassen und diese schwierige Situation gemeinsam meistern. Dann wird es auch wieder nach oben gehen, aber es hilft nicht, noch auf die Jungs draufzuhauen.

Watzke: Bei diesen Worten muss ich aufpassen, dass ich nicht ins Schwärmen komme. Christian, wie willst du den BVB aus der Krise holen?

Rauball (denkt sich derweil): Wofür steht eigentlich dieses BVB? Bundesverband der... Ich komme nicht mehr drauf.

Wörns: Mer müsse jetze alle ne Schüppe drauflegen und die Ärmel hochkrempeln.

Zorc: Warum gebt ihr nicht mal von Anfang an 100 Prozent? Ihr alle mit eurem dümmlichen Gelaber, das kotzt mich an! Ich habt eine Mentalität und die ist Scheiße!!

Watzke: Vorsicht, Michael! Du weißt, wer als erster fliegt, wenn das hier alles den Bach runtergeht diese Saison.

(Schlagartig verstummt Zorc und hilft Rauball beim Zählen der kleinen Hubbel auf der vergilbten Rauhfasertapete.)

Watzke: Also, wir sind uns einig, dass der BVB ein Verein mit ganz viel Tradition ist und immer noch eine große Strahlkraft für die Menschen in dieser Region ist. Fußball bedeutet hier Religion und besonders die vielen Arbeitslosen hier sparen sich ihre Dauerkarte Tag für Tag vom Mund ab, um unsere Mannschaft spielen sehen zu können.

Wörns: Auf der Südtribüne stehen doch eh alles nur Asis, die sich es nicht mal leisten könnten, für 10 Minuten im "Justins" zu sein. Ich werde jedenfalls noch spielen, bis ich 45 Jahre alt bin und dann zunächst die Amateure übernehmen. Die Fähigkeiten zum Trainer habe ich sicherlich. Wenn ich nämlich den Mund aufmache, dann hören mir alle zu und kleben an meinen Lippen.

Rauball denkt: Diesen Typen da mit dem Leberfleck auf dem Hals habe ich irgendwo schon einmal gesehen...

Zorc: Wie wäre es denn mit der Idee, dass sich mal die Mannschaft ohne Trainer ausspricht und knallhart über die Fehler im Team redet?

Wörns: Also, das mache mer eigentlich jede Samstagabend. Gut, nur der Roman, Sebastian und ich. Aber wir sind ja auch die Mannschaft. Alle anderen würde ich eher als Stinkstiefel bezeichnen und ich muss wirklich alles geben jeden Tag, damit mir der Laden nicht auseinander fällt. Wenn ich nicht diese Führungsqualitäten an den Tag legen würde, dann wäre mer sicha schon letzte Saison abgestiege. Wenn ich nur an meine Brandrede vor den Fans nach dem Spiel in Bochum denke, das war schon eine einmalige Leistung!

Zorc: Tommy, wie wärs eigentlich mal mit dem Amedick in der Abwehr?

Doll: Ame....wer? Ich kenn nur Amecke und da mag ich am liebsten die Variante mit den extra Johannisbeeren. Oder meinst du diesen großen Blonden bei uns? Ach ok, weil den nennen wir nur "Bankdrücker". Aber eins ist doch auch ganz klar: Auf den Bankdrücker kann ich mich hundertprozentig verlassen und er macht einen super Eindruck im Training. Und wenn Brenner, Kovac, Wörnser, Hünemeier, Njambe, Großkreutz und alle anderen Amateure ausfallen sollten, dann überlege ich mir mal zumindest, ob wir Antrag auf Spielverlegung stellen oder diesen Amecke mal zum Einsatz kommen sollten.

Wörns: Da sehe ich genauso. Der Ame hat einfach noch nicht die Qualität und Erfahrung, um mich oder den Kovac zu verdrängen.

Rauball (überlegt lange): Wann war ich eigentlich das letzte Mal in dem Stadion, wo die immer spielen? Kann mich nur erinnern, dass da Lothar Emmerich gerade aus der Jugend hochgezogen worden ist. Muss schon ein Weilchen her sein also...

Watzke: Und wie siehts mit einer Reaktivierung vom Ricken aus, Tommy? Gerade weil wir im Mittelfeld so viele Probleme haben?

Doll: Für Lars reicht es einfach nicht mehr und das habe ich ihm auch ganz klar gesagt. Nicht, weil ich meine Autorität zeigen musste! Die kann ich auch zeigen, wenn sich ein Spieler unverschämterweise mit einem Buch in die Sonne legt. Nein, aber bevor ich Lars noch einmal eine Chance gebe, schnüre ich mir lieber noch einmal selbst die Stiefel, um unserem Spiel den Stempel aufzudrücken.

Rauball: Ich bin mir im Übrigen ganz sicher, dass unsere sportliche Leitung mit Thomas Doll, Aki Watzke und Michael Zorc die Lage in den Griff kriegen wird.

Wörns: Und was ist mit mir als Kapitän?

Rauball: Sagste mir noch einmal eben deinen Namen bitte, damit ich dich besser einordnen kann?

Watzke: Danke, Reinhard. Ich weiß ja, dass du uns allen in den Rücken fällst, ähh, den Rücken stärkst. Können wir also so verbleiben, wie wir es heute getan haben? Soll ich noch einmal unsere Ergebnisse zusammenfassen?

Doll sülzt: Das kann ich auch gerne machen, Aki.

Rauball denkt: Hoffentlich ist Morgen die Autobahn frei und ich komme ohne Probleme nach Frankfurt.

Doll: Also, wir sind uns sicherlich einig, dass es jetzt nichts hilft, wenn wir noch weiter auf die Mannschaft draufhauen. Wir müssen jetzt im Training Gras fressen und es ist doch ganz klar, dass mein Team die Qualitäten hat, die nötig sind, um in dieser Liga zu bestehen. Nur müssen wir dazu jetzt endlich das nötige Bewusstsein erlangen, dass ich mit 100 Prozent für den BVB da sein muss, denn...

(Wörns will sich mit seinem Gameboy heimlich auf die Toilette verdrücken, wird aber von Zorcs drohenden Augen zurückgehalten.)

Doll: ...der BVB ist ein Traditionsverein. Nach dem HSV und Hansa Rostock sowie Lazio Rom liebe ich den BVB über alles. Und ich glaube, wer mich und mein Engagement in dieser schweren Phase sieht, weiß, was ich damit meine. Ich bin von 7 Uhr bis 22 Uhr täglich auf dem Trainingsgelände und begrüße die Spieler, die um 12 Uhr kommen und um 13.30 Uhr wieder gehen. Weil ich weiß, dass Draufhauen in der jetzigen Phase nichts bringt und ich den Jungs auch ihre nötigen Freiheiten geben muss. Wir müssen jetzt, alle gemeinsam allerdings, anders geht es nämlich nicht, den Kopf aus der Schlinge ziehen und endlich wieder Fußball spielen. Nur dann gelingt uns auch ein Befreiungsschlag am Freitagabend gegen Bochum. Ich habe einen Plan, aber den kenn nur ich und den verrate ich auch nicht!

Watzke: Ich stehe voll hinter Thomas Doll und bin mir sicher, dass er den Karren bei diesem Traditionsverein hier wieder aus dem Dreck ziehen wird! Meine Herren, ich danke Ihnen für dieses Gespräch und wünsche Ihnen eine gute Heimfahrt. Bis zum nächsten Mal am kommenden Freitag um 23 Uhr im VIP-Bereich des HamburgMannheimer-Parks.

(Alle stehen erleichtert auf und gehen zu ihren Autos. Dabei zeigt Wörns erstmals an diesem Samstag ungeahnte Sprintfähigkeiten.)

Wörns: Och Mensch, hoffentlich kriege ich die beiden "Sex on the Beach" noch zum Preis von einen. Wenn nicht, dann muss ich mittem Aki mal über eine kleine Gehaltserhöhung verhandeln. Als verdienter Spieler des BVB kann ich sicherlich diese Ansprüche stellen.

Doll: Hoffentlich kriege ich noch den Nachtzug nach Hamburg.

Watzke: So, jetzt ab nach Hause und dem Trainer von RW Erlinghausen noch die Mannschaftsaufstellung gegen die Spielvereinigung Vreden auf den Anrufbeantworter diktieren.

Rauball: Wer bin ich?

Zorc: Was ist aus diesem Verein nur geworden???